Canon EOS R5C soll früher auf den Markt kommen als gedacht

Die Einführung der EOS R5 war für Canon ein großer Erfolg. Die R5 gehört in ihrer Preisklasse zu den besten spiegellosen Vollformatkameras auf dem Markt und da erscheint es nur logisch, dass Canon früher oder später an diesen Erfolg anknüpfen möchte. Der Marktführer scheint beispielsweise die Präsentation eines Schwesternmodells geplant zu haben, das sich speziell an Videografen richten und auf den Namen Canon EOS R5C hören soll.

Zuletzt war man davon ausgegangen, dass das ursprünglich geplante Erscheinungsdatum im 1. Quartal des Jahres 2022 nicht eingehalten werden kann.

Nun hat die bekannte Webseite Canonrumors allerdings neue Informationen veröffentlicht und Canon scheint nun doch alles daran zu setzen, die Canon EOS R5C wie ursprünglich geplant im 1. Quartal 2022 offiziell vorzustellen. Die Kamera soll “bald darauf” erhältlich sein, aber wahrscheinlich nur in begrenzten Mengen. Genaue Informationen zum Preis der Canon EOS R5C lassen noch auf sich warten, man weiß lediglich, dass die Kamera günstiger als die Canon Cinema EOS C70 werden soll. Diese wurde Ende 2020 mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 5.219 Euro vorgestellt. Die unverbindliche Preisempfehlung der Canon EOS R5 liegt bei 4.500 Euro, man kann bei der R5C also vermutlich mit einem Preis zwischen 4.500 und 5.000 Euro rechne. Verwunderlich ist nur das die Kamera jetzt schon im 1. Quartal vorgestellt werden soll. Schließlich hatte Canon gerade erst angekündigt, dass man unter Umständen mehr als sechs Monate auf die Canon EOS R3 warten muss. Auch bei zahlreichen RF Objektiven gibt es es Lieferprobleme. Auf der anderen Seite ist es aber auch nachvollziehbar, dass Canon ein fertig entwickeltes Produkt auf den Markt bringen möchte, auch wenn es wegen Chipmangel & Co. vorerst nicht in ausreichender Stückzahl produziert werden kann.